[Rezension] Sue-Ellen Pashley - Am Abgrund des Himmels


Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg
Seiten: 376


Gebunden: 16,95 €
E-Book: 15,99 €


Das Letzte, was Grace nach ihrem Umzug von Sydney nach Bruny Island will, ist, sich neu zu verlieben. Der Faszination des Nachbarsjungen Nick kann sie sich jedoch nicht entziehen. Als er Grace vor dem sicheren Tod bewahrt, offenbart sich sein Geheimnis: Nick ist ein Gestaltwandler – er kann sich in einen Adler verwandeln. Aber er darf keine Beziehung mit einem gewöhnlichen Menschen eingehen. Ist ihre Liebe zum Scheitern verurteilt? Weder Nick noch Grace wollen das akzeptieren ...
Ein überwältigender Roman voller Tragik und Leidenschaft – von ungeahnten Kräften und darüber, wie wahre Liebe alle Abgründe überwindet.


Das Cover hat mir sofort gefallen, obwohl es recht schlicht und dunkel ist. Wenn man das Buch in der Hand hat, sieht es aber noch viel besser aus, denn es hat kleine schimmerne eingebaute Punkte. Die Schrift schimmert ebenfalls ganz toll.

Der Schreibstil von Sue-Ellen Pashley ist passend für ein Jugendbuch, nämlich locker, leicht und gut verständlich. Die Kapitel - wobei es gar keine richtigen Kapitel gibt - sind abwechselnd hauptsächlich aus der Sicht der beiden Protagonisten Grace und Nick geschrieben. Es gibt vereinzelt auch einige Abschnitte aus der Sicht von Henry, Nick's Vater. Alle Abschnitte sind sehr kurz gehalten, so dass es immer abwechslungsreich ist und man erfährt, was in den Protagonisten vorgeht.

Die Charaktere haben mich alle voll überzeugen können.
Grace ist 17 Jahre alt und lebt zusammen mit ihrer Großmutter. Ihre Eltern und ihren Bruder hat sie bei einem Autounfall verloren. Grace hat früher schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht, weshalb sie Fremden gegenüber skeptisch und sehr forsch ist. Sie lässt niemanden an sich heran, macht aber im Laufe des Buches eine sehr starke positive Entwicklung durch.
Der 18-jährige, aufgeschlossene Nick ist ihr Nachbar. Seine Leidenschaft ist die Fotografie und er lebt zusammen mit seinem Vater. Seine Mutter lebt ebenfalls nicht mehr. Seine Familie gehört zu den Gestaltwandlern, sie können sich in Adler verwandeln. Dies verrät ja auch schon der Klappentext.
Alle Charaktere haben für mich nachvollziehbar gehandelt und waren authentisch.

Bei der Handlung kann man ganz klar sagen, dass die Liebesgeschichte im Vordergrund steht. Das Thema mit den Gestaltwandlern ist eher nebensächlich, was mich allerdings überhaupt nicht gestört hat. Die Liebesgeschichte war nämlich eine totale Achterbahn der Gefühle. Es gibt immer Auf und Ab's sowie überraschende Wendungen, weshalb es nie langweilig wurde. Die Seiten sind super schnell verflogen und ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen.
Nachdem ich das Buch beendet habe, haben wir uns in der Leserunde auf Lovelybooks ausgetauscht und einigen sind ein paar kleine Logikfehler aufgefallen. Ich habe diese während des Lesens aber nicht bemerkt, weshalb ich dafür auch keinen Punkt in meiner Bewertung abziehe.

Ich würde "Am Abgrund des Himmels" von Sue-Ellen Pashley jedem empfehlen, der auf spannende Liebesgeschichten mit einem Hauch von Fantasyanteil steht. Die Handlung sowie die Charaktere konnten mich voll überzeugen und ich habe das Buch geliebt. Es war auf jeden Fall ein Highlight.



5/5 Punkte
(Perfekt!)


Vielen Dank an Gulliver von Beltz & Gelberg zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares für die Leserunde auf Lovelybooks!

Kommentar veröffentlichen